Nord- MAZEDONIEN đŸ‡Č🇰

ÜBERNACHTUNGSPLATZ

Ab 20 Uhr ist Ausgangssperre und so sind wir von der Autobahn runter und haben in der NĂ€he von Tetovo im Dachzelt ĂŒbernachtet. Was wir nicht wussten, wir waren mitten im Revier einer Hundemeute!

Wer findet alle acht Hunde?

Durch das anhaltende Bellen sind wir immer wieder aufgewacht. So haben wir heute eine verlÀngerte Mittagsruhe eingelegt!

Skopje, eine Stadt voller Skulpturen!


Advertisment in Skopje

Joghurterzeugnis mit unglaublichen 7% Fruchtzubereitung!

MAVROVO

Wir sind wieder im Nationalpark Mavrovo und entdecken immer wieder neue PlÀtze, die uns mit ihrer Schönheit verzaubern!

Seit Wochen mussten wir auf das 📯📯 spielen verzichten, da wir ohne Auto in Georgien waren. Umso schöner endlich wieder spielen zu können!! Allerdings hat sich das fehlende Üben beim Ansatz schon bemerkbar gemacht😅
Yoga 1. Stufe bei 8Grad und leichtem Wind.
Yoga 2. Stufe! Ohne Socken und Jacke!
Yoga 3. Stufe! Ohne Merinopullover😂

Spaziergang vor der Ausgangssperre

In Skopje waren wir bei Alex Familie eingeladen – die ersten GĂ€ste im Haus, seit der Coronazeit! Es war sehr herzlich und wir hatten eine schöne Zeit! NatĂŒrlich haben wir alle aufgepasst und auch im Haus Masken getragen. Draußen aber ging es, bei ausreichendem Abstand, auch mal ohne.

Ana, Jasmina, Karl und die Fotografin;))

Was fĂŒr ein schönes Land!

Umso schockierender, wie teilweise damit umgegangen wird! Aber es tut sich was…

Wir sind heute Nachmittag von Bulgarien aus, nach Nordmazedonien eingereist. Bei der Ausreise wurden wir vom Zoll kontrolliert, allerdings nur unsere Kisten im Auto, das Dachzelt durfte geschlossen bleiben. Bei der Einreise nach NMK habe ich die ReisepĂ€sse, den Fahrzeugschein und unseren, auf grĂŒnes Papier ausgedruckten, Versicherungsschein vorgezeigt. Der Beamte ĂŒberreichte seinem Kollegen den Versicherungsschein und dieser verließ den Raum. Da wir den echten Schein verloren haben und einfach einen zweiten auf grĂŒnes Papier gedruckt haben, wurde es uns etwas mulmig zumute! Der Beamte ging mit unserem Schein zu einem deutschen Auto, klopfte an die Scheibe und hielt der Dame, die aufgeregt telefonierte, unseren Versicherungsschein unter die Nase. Nach dem Motto: So muss er aussehen!! Dann kam er zurĂŒck, wir bekamen unsere Papiere ausgehĂ€ndigt und wurden sehr freundlich mit „Auf Wiedersehen“ verabschiedet.